Memento Mori

Memento Mori

Memento Mori, Digitale Collage, 2021

Mit Motiven von

  • c|o berlin, Send me an Image, 2021. Installation der Badeenten
  • William Kentridge, Luncheon of the Boating Party, 1985, Ausschnitt
  • William Kentridge, Madame Mao, 2015, Ausschnitt
  • William Kentridge, Chairman Mao, 2015, Ausschnitt

This Post Has 6 Comments

  1. … und es hat mich veranlasst, William Kentridge zu suchen und wieder etwas neues zu lernen. Danke!

    1. Dankeschön, Markus!
      William Kentridge fasziniert mich ausgesprochen. Ich war im Juni in Hamburg. In den Deichtorhallen ist (oder war) eine große Retrospektive. Er hat auch, – und in dem Kontext ist er mir ursprünglich aufgefallen -, viel mit dem Komponisten Philip Miller zusammengearbeitet. Einfach toll!

  2. Mir auch. Gefällt mir sehr. Und was mir so durch den Kopf ging beim Ansehen war – sicher auch durch den Titel – der Tag der Toten, Dia de Muertos, calavera … die Enten sind da total untergangen ..

    1. Dankeschön. 🙂
      Die Enten stehen gerade vor dem c|o berlin. Sie haben schon auch eine tödliche Bedeutung. Sind Platzhalter für zensierte Bilder vom Studentenaufstand in Peking 89. Schau mal hier: https://petapixel.com/2013/06/05/yellow-duck-version-of-tank-man-photo-goes-viral-amidst-chinese-censorship/
      Und in dieser Beziehung stehen hier auch die Kinnpartien von Mao und seiner Frau. Trotzdem: es ist eher ungeplant entstanden. Es gab kein spezielles Motiv, außer eben eine digitale Collage aus Bildfragmenten zu bauen. Ich habe das vor diversen Jahren schonmal gemacht, damals auch einen Workshop bei Robert Mertens dazu besucht. Mein Bauch sagt mir, dass da noch ein wenig Potenzial schlummert. Insbesondere im story-telling ;-).

    2. P.S.: was mir dabei thematisch so vorschwebt ist die Frage nach dem Faktischen und der Manipulation. Nach der Welt und der Erzählung von Welt. Beschäftigt mich spätestens seit der US-Wahl 2016 sehr. Auch weil ich mich mit konstruktivistischen Dingen immer beschäftigt habe. Komisch, für so einen Physiker ;-)…

      Und mit Collagen habe ich das Gefühl da näher ranzukommen. Meine erste Ausstellung, die ich besucht habe, da war ich gerade im Abitur (und frisch in Josefa verliebt, sind wir dann zusammen hin) war eine John Heartfield Ausstellung in einer kleinen alternativen Galerie im Stühlinger…. Collagen fand ich schon immer toll!

Schreibe einen Kommentar

Close Menu