Songs of the Sky war der Titel der ersten Serie von Wolkenfotografien von Alfred Stieglitz. Es war gewissermaßen sein Eintritt in eine Arbeit, die zu den fotografisch wichtigsten seiner Zeit gehörte. Der Grund weshalb Stieglitz hierfür einen musikalisch konnotierten Titel gewählt hat, der ist mir nicht bekannt. Tatsächlich rührt er aber in mir an mehrerlei Saiten: der musikalischen, die mich in den letzten Jahren durch alle fotografischen Projekte geleitet hat, der Faszination an den Wolken, aber auch der Suche nach einer Fotografie, die etwas in ihr Zentrum stellt, das deutlich über die Grenzen des eigentlichen Ausschnitts rausgeht.

Ich habe mich eine ganze Weile um dieses Projekt herumgewunden. Es wartet doch mit einigen Herausforderungen auf: eine Bildsprache, die natürlich nicht ins Clichée abdriften sollte; ein Konzept, das sich von den Konzepten vieler Großen unterscheidet; eine Fotografie, die den Betrachtern etwas nahebringt, das nicht als Gegenstand den Rahmen ausfüllt. Und… die Kombination mit Musik, die mir vorschwebt.

Die hier gelisteten Beiträge spiegeln den Gedankenverlauf, manche Zwischenergebnisse, sicher viele Holzwege und hoffentlich das Werden einer schönen fotografischen Arbeit wieder.

Close Menu