80 Tage – Das Buch

80 Tage – Das Buch

Da liegt es nun, es ist geschafft.

 

Das 80 Tage Projekt liegt nun vollständig und korrekt gedruckt vor. Ja, das darf so betont werden. Dazu erst ein paar technische Ausführungen.

Angefertigt hab‘ ich’s in Lightroom. Anfangs hatte ich es mit Scribus versucht, aber dabei festgestellt, dass ich dazu nicht ausreichend „konfiguriert“ bin und auch nicht ausreichend Erfahrung habe. Satzspiegel, Aufteilung, Raster, etc… ich war anfangs nur am schieben und schubsen. Und konnte mich zu wenig auf das Buch konzentrieren. Außerdem wurde das exportierte PDF sehr schnell sehr groß, genauer gesagt, nach der Hälfte der Tage bereits ca. 1 GB.

Daraufhin die Entscheidung das Ganze in Lightroom zu machen. Insbesondere nachdem ich feststellen konnte, dass online-druck.biz Fotobücher auch aus Lightroom-PDFs druckt. Zu zivilen Preisen und ohne die üblichen stringenten PDF-X3 Konformitäten. Mich hat außerdem das 20x25cm Format angesprochen, das von den anderen Fotobuch-Anbietern nicht unterstützt wird.

Der erste Druck bei online-druck.biz war ausgesprochen enttäuschend. Rechts war ein anderer Weißabgleich als Links. Der Druck war nicht in den zugesagten 3 Tagen fertig, sondern erst nach 14 Tagen. Darauf hin hab ich das bei Blurp in Auftrag gegeben.

Ergebnis: Toller Druck   –   allein: die letzten 6 Seiten fehlten. Ich war total enttäuscht. Daraufhin gleich beim Support von Blurp gemeldet und um Neudruck gebeten, was ohne Muckern und Diskussion gemacht wurde. Nicht nur das, 3 Tage danach hatte ich den Neudruck auf dem Schreibtisch. Ich weiß nicht, wie die das gemacht haben, aber das haben sie echt toll gemacht. Einziger Wermutstropfen: Blurp ist einfach schweineteuer. Trotzdem: die Qualität überzeugt mich. Und der Support auch.

 

Und das Projekt?

Ein echter Selbsterfahrungs-Tripp. Jeden Tag ein Bild, jeden Tag ein Blick. Ein präsenter Blick. Ich hätte nicht gedacht wie anstrengend eine solche 5 Minuten-Präsenz sein kann. 80 Tage lang habe ich mich selbst begleitet. Auch diese Dauer ist eine Erfahrung. Irgendwo hab ich mal gelesen, dass ein Thema mit 60 Bildern ausreichend dargestellt ist. Lustigerweise hab ich dieses Gefühl nach 60 Tagen selbst gehabt. Da war es nicht mehr die Anstrengung Präsenz zu haben, sondern das Gefühl, das hatte ich schon und jenes auch… was gibt’s denn, was ich noch nicht dargestellt hatte. Der Wiederholeffekt war in den letzen zwei-drei Wochen sehr ernüchternd.

Ja….

 

Ich bin froh, dass es nun hinter mir liegt.

Aber ich bin auch sehr stolz darauf. Es ist toll geworden.

 

Jürgen

Ich bin gelernter Physiker und arbeite als Projektmanager und Berater. Mit meiner Familie lebe ich in Berlin und genieße dort die lebendige Atmosphäre. Die Kamera ist mein Mittel um Ausdruck zu suchen und Balance zu finden.

This Post Has 7 Comments

  1. Aaaaaaaaaaalso …

    ich bin sehr beeindruckt.

    Ich hatte vorher gar nicht so darüber nachgedacht, als Du das zum ersten Mal erwähntest, wie schwer es ist, sich selbst 80 Tage zu folgen. Ich glaube, ich würde nach drei Tagen das Handtuch werfen. Sagte ich schon, wie beeindruckt ich bin? Wenn ich Du wäre, könnte ich meine Hände nicht von dem Buch lassen – sehr wahrscheinlich würde ich es mit ins Bett nehmen 😉

    Von dem was Du zeigst hier, ist es ein sehr persönliches, klar, aber auch ein sehr allgemeingültiges Werk. Und darum geht ja auch – finde ich – daß ich, oder wer immer es sich hier anschaut, denkt: Ja, so ist das Leben 80 Tage lang.

    🙂 – oder um im googleplus Jargon zu bleiben: Toll. Viele Plusse!

    1. Was für ein schöner und netter Kommentar.
      Danke schön, Martina.

      Ich wurde immer wieder vom Zweifel verfolgt. Ist das nicht nur banal, ohne Ausdruck, einfach nur beliebig?
      Nein, ist es nicht. Es ist auch besonders. Und wie ich es in Händen halten kann nochmal mit einer neuen Qualität.
      Du hast es schön gesagt: es hat gleichermaßen was allgemeingültiges, wie auch was sehr persönliches.

      Ich werde mal ein paar Tage ins Land gehen lassen und dann im Herbst mir überlegen, ob es eine Kleinserie wird.

      Ich denke, nach dieser Erfahrung wird es noch weitere Bücher geben. Ich hab noch drei Arbeiten aus den letzten Jahren, die noch editiert und vielleicht auch betextet werden müssen. Für mich eine Präsentationsform, die mir liegt. Jedenfalls in der aktuellen Phase.

      Hab vielen Dank, Martina. Freut mich ausgesprochen 🙂

  2. Ein schöner Einblick in Deine Arbeit und die damit einher gehenden Erfahrungen. Danke, dass Du uns daran teil haben lässt. Was Du schreibst, über das tägliche Begleiten mit der Kamera, dieses sich nach einiger Zeit „aufraffen“ müssen, kenne ich vom Schreiben. Schön beschrieben. Hab Spaß an Deinem Ergebnis.

    1. Vielen Dank, Bianca. Auch wenn ich mit meinen Bildern bei gplus gerade ein wenig „geizig“ bin, ich teile mich immer noch gerne mit. Es wird aber auch alles ein wenig persönlicher und daher ist hier der bessere Platz.
      Ja, die 80 Tage, ursprünglich als Geschenk für meinen Vater zum 80.ten gedacht, haben sich dann doch emanzipiert. Es ist sehr viel mehr geworden als ein Geschenk. Eine Erfahrung. Etwas persönliches und authentisches. Aber auch etwas, das auch anderen sagen kann.
      Dafür hab ich im Moment eher einen fotografischen Leerlauf. Aber spätestens mit dem Urlaub wird die wieder gefüllt 🙂 Danke und viele Grüße. Jürgen

  3. Hallo Jürgen dieses ,Dein Buch ist wirklich toll geworden. Wie eine zerbrechliche Vase hast du es mir in die Hände gelegt und dein Gesicht strahlte als du meintest schau ich hab hier was was ich dir zeigen will. Dieses Buch ist wahnsinnig persönlich es zeigt nicht nur deine Fotografien sondern auch dich, deshalb bin ich auch sehr erfreut das ich es in den Händen halten durfte. Höhen und Tiefen gehören da genauso rein wie die leeren Seiten an denen es kein Bild gibt. Manchmal ist man einfach nicht in der Lage den Auslöser zu bedienen, einfach weil einem die Kraft und vielleicht auch die Inspiration fehlt… Aber nicht nur die Bilder sondern gerade die Anekdoten, Zitate und Verse machen es perfekt. Danke dir für diesen Einblick den du mir ermöglicht hast und ihn mit mir geteilt hast. Liebe Grüße aus dem benachbarten Potsdam nach Berlin. 😉 🙂

  4. Hi, liegt mir ja in der Nase – mein Buch von der Ausstellung war einfach klasse …
    nur habe ich es aus der Hand gegeben und nun ist es …. weg. wo auch immer.
    Würde es auch so nicht mehr machen

    Aber ein Resümee aus einem abgeschlossenen Projekt in der Hand zu halten ist einfach immer gut!
    Das zeigt die eigene Entwicklung und DEIN BUCH IST schön gestaltet , übersichtlich , sparsam und elegant.
    Und die AUSRUHEN SEITE … sonst nix finde ich besonders erwähnenswert.

    1. Oh, weg?
      Schade. Ich fand das total schön beim Durchblättern seinerzeit.
      Ich brings mal mit, wenn wir uns sehen. Es ist schon was besonderes für mich.
      Danke schön 🙂

Schreibe einen Kommentar

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.

Close Menu