Farbe, Licht und Schatten

Farbe, Licht und Schatten

Ein wenig malerisch zu Ostern.

This Post Has 8 Comments

  1. Sehr fein – ruhig und trotzdem neugierig machend, so dass man gerne weiterklickt.

    Wobei ich das komplexe Aufmacherbild durchaus als in sich ruhend sehe, die gesamte Serie wirkt anders: gut als Serie, aber die einzelnen Bilder für mich als Bestandteil, nicht so wie das erste als pars-pro-toto.

    1. Hallo Markus,

      Dankeschön!
      Das ist gut beobachtet. Dieses Bild ist ein Vertreter für „das Ganze“ und sollte als solches in der Serier eher am Ende dieser stehen. Da spielt mir aber entweder meine Ungeschicklichkeit oder LR ein Schnippchen, ich kann die Reihenfolge nicht wirklich ändern. So bleibt‘s erstmal bei der kleinen Präsentation hier. Vielleicht spielen sie nochmal in einem größeren Kontext eine Rolle, das ist aber nur eine vage Idee. Mal schauen.

      Jürgen

  2. Witzig – ich sah das und dachte: Sehr fein. Dann dachte ich, ich muss mal „Sehr fein“ kommentieren. Und dann hat Markus schon „Sehr fein“ kommentiert.

    Hast Du es mal gedruckt?

    1. Sehr fein 🙂

      Nein, ich hab das noch nicht gedruckt, kommt aber noch. Gerade fehlt mir ein wenig die Zeit (oder die Muße) dazu. Und … nachdem ich das klassische LR wegabonniert habe, fehlt mir die Drucksoftware, mit der ich gut zurecht kam. Ich denke, ich probiere das mal am Wochenende mit der Bridge aus. Das Wetter wird ja pünktlich dazu schlechter… oder Affinity (ob die drucken können? Muss ich doch gleich mal schauen – muss irgendwie gehen, brauch ich aber auch das Wochenende für )

      1. Zum Drucken nehme ich eine Version von DxO Optics Pro – die haben häufiger giveaways und man bekommt ältere Versionen umsonst. Da ich ja nur mit „alten“ Objektiven (bin halt kein gearhead) fotografiere, benötige ich auch keine neuere Versionen.
        Aber naja — da war doch was … ein versprochener print … den wollte ich dann neulich aus Gründen wenigstens mal … aber irgendwie … kommt mir echt immer die Winterdepression zwischen alles :-(.
        LR hab ich noch die „uralte“ nicht-Abo Version – reicht mir auch aus den oben genannten Gründen, aber zum Drucken passt mir nicht.

        1. Ich benutze ja für alles was geht Linux, nur für das Drucken habe ich ein (derzeit emuliertes) Windows und darin qimage als Drucksoftware. Der Preis war ok, ein Update werde ich erst für einen neuen Drucker brauchen, und nach ein paar englischen Erklärvideos war die Handhabung klar. Die Ergebnisse sind mindestens „gut genug“, einen direkten Vergleich oder gar Test habe ich bis jetzt nicht für nötig gehalten. Es gibt eine Trial-Version umsonst für 14 Tage, ist vielleicht einen Versuch wert.

          1. Dankeschön für die Tipps.
            Ich schaue mir das am Wochenende auf jeden Fall an. Regen und Kälte kehren zurück – womöglich unter dem Druck der Dürreschlagzeilen ;-). Obgleich wir heute mit 26 Grad richtig Frühsommer hatten. Aber ich werde meine Zeit im Temperatursturz schon nutzen können.

            Zum letzten Geburtstag habe ich mir einen neuen Drucker versprochen, und der wird auch noch kommen, sobald die Tinte am alten verbraucht ist. Der Druckkopf spinnt, druckt nur noch mit der matten Tintenkombi. Reparaturkosten liegen über einem kompletten Tintensatz, und das ist schon heftig. Egal, es wird im Laufe des Jahres noch ein neuer kommen.

            Was ich beim alten LR schätzte war Farbmanagement inkl. Softproofing und die Nutzung der vordefinierten (und selbst ergänzten) Templates. ich schaue mir Eure Tipps auf jeden Fall an.

  3. Kicher. Den Gartenschnitt hab ich nicht verpasst. Offensichtlich. ich wusste nur nicht, dass es Gartenschnitt ist.

Schreibe einen Kommentar

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.

Close Menu