The Radical Camera

The Radical Camera

Ich lasse mich ja gerne mal inspirieren, von anderen, aus dem Netz, oder durch’s dranlaufen. Und dann bleibt ein weiteres Buch bei mir hängen… AAS – Art Addiction Syndrome…

 

Diesmal war’s The Radical Camera. Ein Ausstellungskatalog mit Arbeiten von Fotografen der Photo League. Ted Forbes hat ihn neulich mal kurz in die Kamera gehalten. Ich hab ihn dann kurzerhand (antiquarisch, aber ungeöffnet) gefunden und mir angelacht.

 

Er umfasst Fotografien vom Zeitpunkt der Gründung durch Paul Strand und Berenice Abbott in den frühen dreißiger Jahren bis zu ihrer Auflösung in den Fünfzigern. Alle Bilder drehen sich um das Alltagsleben in New York. Entlang aller Konflikte und sozialen Aspekte. Die Photo League hat ihre Wurzeln in der Arbeiterbewegung, sie entstand aus der Workers Camera League, einem Projekt der Internationalen Arbeiterhilfe. Ihre Aktivitäten waren dementsprechend auch so angelegt, dass Kurse und Seminare für alle Interessierten ebenso durchgeführt wurden, wie Ausstellungen organisiert wurden. Ihre Mitglieder einte damit ein gemeinsamer sozialer Gedanke, ebenso, wie eine gemeinsame ästhetische Gestaltung der Fotografien. Ich finde ein schöner Katalog und eine gute Darstellung dieser bemerkenswerten Gruppe.

 

The Radical Camera

Fotografien von Paul Strand und Berenice Abbott, von Lewis Hine, Sid Grossmann, Morris Engel, Arthur Leipzig, Lisette Model, Ruth Orkin, Walter Rosenblum, Aaron Siskind, W.Eugene Smith und Weegee.

Mit Essays von Maurice Berger, Michael Lesy und Anne Wilkes Tucker.

Yale University Press in association with The Jewish Museum and the Columbus Museum of Art, Ohio.

150 duotone and 76 black-and-white illustrations.

 

 

 

This Post Has 4 Comments

  1. Ich hab draufgeklickt.

    Aber auf die Wunschliste tun, heißt ja nicht, direkt kaufen … gel …

    Davon ab: schöne und informatiionsreiche Beschreibung, gefällt mir, Dein Stil.

    1. Das ist ein nettes Kompliment. Danke schön, Martina.

  2. P.S. Es ist soweit:

    „Weil sich dieser Artikel bereits auf Ihrer Liste befand, haben wir ihn an den Anfang gestellt. (Wünschen Sie mehr als ein Exemplar des Artikels, ändern Sie einfach die Anzahl.)“

    1. Gleich mehrere Exemplare? lach
      So eine Wunschliste führe ich auch. Und, – zugegebenermaßen -, manchmal fliegt da auch wieder etwas raus. Zeit ist ein gutes Regulativ. Mach ich übrigens mit Bildern auch so. Wenn ich kucken will, ob sie zu einer Serie wirklich dazugehören, dann hänge ich sie auf. Wenn sie nach Tagen (oder manchmal) Wochen immer noch hängen, dann passen sie dazu 🙂

      Das Buch hier, ich find’s klasse. Es liegt nun schon die dritte Woche auf dem Schreibtisch und ich blättere immer noch und immer wieder. Macht Spaß.

      Schönen Tag noch.
      LG Jürgen

Schreibe einen Kommentar

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.

Close Menu